Leichtathletik

Auch heuer durften wieder alle kleinen und großen Leichtathleten ran, um sich im klassischen Drei-/Vierkampf und 800m Lauf mit den anderen Vereinen unserer LG Oberland zu messen. Dass dabei das Wetter sich nicht von seiner besten Seite zeigte, spielte für die Lenggrieser keine Rolle. Insgesamt 13 Meistertitel räumten die Lenggrieser ab und konnten noch zahlreiche Stockerlplätze sowie gute Ergebnisse dazu erzielen. Insgesamt gingen im Drei-/Vierkampf 123 Kinder an den Start, den 800m Lauf absolvierten 71 Kinder. Alle Kinder erhielten Urkunden und die drei besten jedes Jahrgangs konnten sich mit Medaillen schmücken. Die besten Leistungen durchwegs zeigten die Lenggrieser dabei im Weitsprung, z.B. Maria Beck (W7) mit 2,91m, Jamal Ibrahim (M7) mit 3,01m, Lara Ferrari (W9) mit 3,45m, Lotta Metzger (W10) mit 3,99m, Leni Franke (W11) mit 3,98m und Elsa Seifert (W12) mit 3,91m.

Die Lenggrieser LGO-Meister im:

Drei-/Vierkampf: Maria Beck (W7), Jakob Engemann (M6), Jamal Ibrahim (M7), Benedikt Haehl (M8), Lara Ferrari (W9), Leni Franke (W11), Christina Auer (W12), Maxi Rath (M12), Markus Bichlmaier (M15)

800m Lauf: Magdalena Kluge (W7), Benedikt Haehl (M8), Karli Kiefersauer (M11), Maxi Rath (M12)

Beim Saisonabschluss Sprung/Wurf in Wasserburg gingen 5 Lenggrieser Damen an den Start. Christina Auer, Sophia Gerg, Evi Fischhaber, Traudi Kiefersauer und Eva Stadler nutzten den schönen Sonnentag in Wasserburg für einen guten Trainingswettkampf. Christina konnte in den drei Wurfdisziplinen Kugel (neue Bestl. 7,04m), Diskus (neue Bestl. 18,93m) und Speer (16,41m) jeweils den 2. Platz erreichen. Sophia Gerg schaffte ebenso im Kugelstoß eine neue Bestleistung (9,52m - 3. Platz) und im Speerwurf (34,46m - 2. Platz). Beim Weitsprung machte sich wieder das lädierte Bein bemerkbar, mit 4,71m erzielte Sophia den 3. Platz. Bei den Frauen konnten Evi Fischhaber und Traudi Kiefersauer im Weitsprung jeweils neue Bestleistungen erreichen, Evi F. flog zu sagenhaften 5,27m und siegte damit vor Traudi (4,00m - bestes Weitsprungergebnis seit 15 Jahren) und der Konkurrenz. Bei den Wurfdisziplinen waren die LGOler fast unter sich, zusammen mit Sabrina Zeug und Christina Stumböck (Hausham, 1.+2.Platz) konnte im Speerwurf (Evi F. 25,96m 3. Platz, Traudi 23,02m 5. Platz) und im Diskuswurf (Traudi 28,16m 4. Platz, Evi S. 19,09m 5. Platz) eine super Mannschaftsleistung erreicht werden.

 

Für die 12 und 13jährigen standen im September noch die wichtigsten Termine im Leichtathletikkalender 2021 an. Die Oberbayerischen Blockmehrkampfmeisterschaften in Emmering und die Oberbayerischen Einzelmeisterschaften in Aschheim. Bei beiden Terminen waren die Lenggrieser Leichtathleten natürlich vertreten.

Den Anfang machten die Blockmeisterschaften. Christina Auer und Maxi Rath gingen bei den 12jährigen an den Start. Christina wählte aufgrund ihrer andauernden Schienbeinschmerzen den Block Wurf. Den 60m Hürdensprint (13,68sec) und den 75m Sprint (11,55 sec) konnte sie gut und schnell absolvieren, beim Weitsprung (3,55m)zwickte das Schienbein dann doch ein bisschen und sie konnte mit der Favoritin Enea Kujath aus Geisenfeld nicht mithalten. Bei den Wurfdisziplinen war sie noch ein bisschen nervös, Christina absolvierte den Diskuswurf (18,38m) und den Kugelstoß (6,11m) allerdings recht ordentlich. Am Ende stand ein sehr guter 3. Platz (1753 P.) für Christina, mit dem Trainerin Eva Stadler sehr zufrieden war. Für den läuferisch starken Maxi Rath kam nur der Block Lauf in Frage. Für seinen allerersten Disziplinen-Wettkampf kam Maxi allerdings sehr gut zurecht. Beim Hürdensprint war er noch aufgeregt, kam aber trotzdem gut zurecht bei der erst kürzlich erlernten Hürdentechnik (11,92 sec). Im Sprint fehlte dem Ausdauerläufer noch die nötige Sprintkraft, um mit den besten mitzuhalten (11,85 sec). Beim Weitsprung traf Maxi das Brett recht ordentlich (4,18m) und im Ballwurf landete er im Mittelfeld (34m). Seine Paradedisziplin 800m stand erst am Schluss auf dem Programm, hier konnte Maxi noch einmal gut Punkte aufholen, er gewann den 800m Lauf (2:29,58 min) und somit konnte Maxi am Ende ebenso wie Christina stolz den 3. Platz belegen mit 1882 Punkten.

Ein Wochenende später gingen die Lenggrieser in Aschheim bei den Oberbayerischen Einzelmeisterschaften an den Start. Elsa Seifert, Paula Rohrmoser, Leni Franke und Christina Auer waren voller Motivation bei der 4x75m Staffel, die vier schnellen Mädchen waren im 6. Vorlauf gut dran und konnten als zweite den Staffelstab ins Ziel bringen, allerdings wurden die Mädels aufgrund eines Wechselfehlers disqualifiziert und ihre Zeit gelöscht. Ein bisschen traurig deshalb gingen dann Leni, Elsa und Paula zum Weitsprung, konnten im 49 (!) starken Teilnehmerfeld aber dann doch noch eine ordentliche Leistung abrufen, Leni und Elsa sprangen beide die gleiche Weite (3,82m). Dies bedeutete den 18. und 19. Rang, Paula sprang sogar eine neue Bestleistung (3,75m) und es stand am Ende Rang 24. Im 75m Sprint starteten Christina (11,24 sec), Leni (11,90 sec) und Eva Molineus (11,84 sec). Leni lief hier zum ersten Mal die 75m Distanz, da sie erst 11 Jahre ist und bei den 12jährigen Mädchen mitlief. Eva konnte im Sprint eine neue Bestleistung erreichen. Leider schafften die drei aber nicht die Qualifikation für die Finalläufe, Christina schrammte um 6 Hundertstel am knappesten dran vorbei. Beim Diskuswurf konnte Christina einen vierten Platz erreichen (17,82m) und beim Speerwurf schafften Christina (19,65m) und Eva (17,05m) beide eine neue Bestleistung, das Podium konnten die beiden aber leider nicht erreichten (4. + 8. Platz). Eigentlich sollte auch Paula noch in den Wurfdisziplinen an den Start gehen, aber da sie auch erst 11 Jahre alt ist, wurde Trainierin Eva Stadler vor Ort (!) mitgeteilt, dass sie diese beiden Disziplinen noch nicht absolvieren dürfe! Aber nächstes Jahr sind alle wieder am Start und dann wird wieder bewiesen, dass mit den Lenggrieser Leichtathleten zu rechnen ist.

Starkes Comeback von Sophia Gerg: Nach ihrer lanwierigen Verletzung (Schienbeinsyndrom) und wochenlangen Trainingsausfall meldete sich die Lenggrieser Leichtathletin mit drei Bronzemedaillen bei den Bayerischen Schülermeisterschaften im unterfränkischen Hösbach zurück: Sie wurde Dritte im Speerwurf, über 80m Hürden und mit der Staffel.

Bei ihrer allerersten Deutschen Meisterschaft im Blockwettkampf, die glücklicherweise in Markt Schwaben stattfand, konnte das Lenggrieser Leichtathletik-Talent Sophia Gerg wertvolle Erfahrungen sammeln. Da sie verletzungsbedingt die letzten 4 Wochen nicht beschwerdefrei trainieren konnte (Schienbeinmuskelverletzung), war es schon positiv einzuordnen, dass Sophia überhaupt an den Start gehen konnte.

Am vergangenen Wochenende traf sich die oberbayerische Leichtathletik-Elite in Erding zu den Oberbayerischen Meisterschaften der U16/U18/U20/Frauen/Männer. Die Lenggrieser gingen hier zahlreich an den Start und konnten ordentliche Leistungen und Medaillen abrufen. Den Anfang machte Sophia Gerg bei den 14jährigen Mädchen am Samstag. Schon in der ersten Disziplin, dem 80m-Hürdensprint zeigte Sophia, dass die Hürde ihre Lieblingsdisziplin ist und konnte sich verdient die Bronzemedaille um den Hals hängen. Ihre Bestzeit verbesserte sie trotz Beschwerden im Schienbein nebenbei noch um zwei Zehntelsekunden auf 12,63 sec. Im Speerwurf konnte Sophia mit 30,04m die Silbermedaille sichern und beim abschließenden Weitsprung landete sie bei 4,86m in der Sprunggrube und durfte sich wiederum über die Bronzemedaille freuen. Die 4x100m Staffel der LG Oberland mit Sophia Gerg, Julie Schmitt (Schaftlach), Veronika Zuber (Hartpenning) und Lea Mehringer (Hausham) lief ein hervorragendes Rennen in 51,70 sec. und musste sich nur der favorisierten Staffel von der LAG Mittlere Isar (50,74 sec.) geschlagen geben, das bedeutete wie im Vorjahr den Silberrang.

Am Sonntag durften die Männer und Frauen des TV Lenggries an den Start gehen.

Am letzten Wochenende fanden zwei wichtige Termine im Sportkalender der Lenggrieser Leichtathleten statt. Am Samstag konnten die U12 und U14-Schüler*innen in Feldkirchen bei der Bahneröffnung mit U14 Kreismeisterschaften wieder Wettkampfluft schnuppern.

Die U12 mußte einen klassischen Dreikampf mit 50m-Sprint, Weitsprung und Ballwurf absolvieren. Die beste Leistung zeigte hier Laura Scott bei den 10jährigen Mädchen mit 1066 Punkten und dem 2. Platz in der Gesamtwertung (bei 36 Teilnehmerinnen). Ihre Vereinskameradinnen Sara Horstmann (1013 P./6. Platz), Katharina Kluge (861 P./13.) und Annalena Scheifl (806 P./19) komplettierten das gute Ergebnis. Bei den 10jährigen Buben startete der erst 9jährige Michael Gerg und landete in den Top Ten auf dem 9. Platz mit 815 P. unter 20 Startern. Bei den 11jährigen Buben wurde Karli Kiefersauer mit dem 10. Platz belohnt und 915 Punkten, die beste Leistung zeigte er im Weitsprung mit 3,84m. Leni Franke konnte durch ihre Sprungstärke viele Punkte sammeln (4,02 m) und wurde bei den 11jährigen Mädchen mit 1158 Punkten Dritte unter 25 Starterinnen. Ihre Freundin Paula Rohrmoser blieb beim 50m-sprint am Start unglücklich hängen und verlor dadurch ein paar Pünktchen, dennoch erkämpfte sie sich durch eine gute Wurfleistung 24,50m noch den soliden 11. Platz mit 1013 Punkten.

Folgende Trainingszeiten gelten ab sofort (auch in den Pfingstferien):

Dienstags 16:30 Uhr bis 18:30 Uhr für Jahrgänge 2011 und älter (ab 10 Jahren und älter)

Mittwochs 15:00 Uhr bis 16:30 Uhr für Jahrgänge 2012-2015 (Kinder zwischen 6 und 9 Jahren)

Mittwochs 16:30 Uhr bis 18:30 Uhr für Jahrgänge 2011 und älter

Freitags 16:00 Uhr bis 18:00 Uhr für Jahrgänge 2011 und älter

Wir trainieren auf der Sportanlage an der ehemaligen Kaserne. Schnuppern ist erlaubt! Hygienekonzept findet ihr auf unserer Homepage.

  • Priorität hat die Gesundheit aller Sportler und der Trainer, die im Trainingsgeschehen eingebunden sind. Deshalb soll bei der Durchführung des Trainings die Anzahl der an der Sportstätte anwesenden Personen auf ein Minimum reduziert werden.
  • Die jeweils aktuell gültigen Verordnungen des Bundes, des Landes Bayern und der zuständigen Kommunen sind strikt einzuhalten. Der DOSB hat ebenso allgemeingültige Regelungen für die Hygienestandards aufgelegt, nähere Informationen unter: https://cdn.dosb.de/user_upload/www.dosb.de/Corona/Broschuere_DINA4_Hygienestandards_20201022_Ansicht.pdf
  • Die Information und Aufklärung aller Personen über die Einhaltung der Hygienemaßnahmen erfolgt über Trainer, Aushänge an relevanten Bereichen der Sportstätte sowie über die Homepage des TV Lenggries
  • Bei jeder Trainingseinheit werden Anwesenheitslisten aller Personen geführt, um etwaige Infektionsketten nachverfolgen zu können. Diese Anwesenheitsliste bleibt bei der Spartenleitung und wird nach 4 Wochen gelöscht/vernichtet.
  • Es können sich nur Personen an der Sportstätte aufhalten, die:
    • Sich in den letzten 14 Tagen nicht in einem Risikogebiet aufgehalten haben.
    • Aktuell bzw. in den letzten 14 Tagen keine unspezifischen Allgemeinsymptome (Husten, Halsweh, Fieber oder erhöhte Temperatur, Geruchs- oder Geschmacksstörungen, allg. Krankheitsgefühl, Muskelschmerzen) haben.
    • Keinen Nachweis einer SARS-COV2 Infektion in den letzten 14 Tagen hatten.
    • In den letzten 14 Tagen keinen Kontakt zu einer Person hatten, die positiv auf SARS-COV2 getestet worden ist
  • Die Empfehlungen des Robert-Koch-Institutes zum Verhalten und zu Hygienestandards bzw. des Infektionsschutzes sind maßgebliche Orientierungen für die Trainings- Organisation und Durchführung, die es zu berücksichtigen gilt:
    • Abstand halten, mind. 1,50 Meter
    • Husten oder Niesen in die Armbeuge, dabei größtmöglichen Abstand zu anderen Personen halten, am besten wegdrehen
    • Regelmäßiges Händewaschen
    • Auf Händeschütteln, abklatschen, in den Arm nehmen muss entsprechend der Abstandsregelung verzichtet werden
    • öffentlich zugängliche Gegenstände wie Türklinken usw. möglichst nicht mit der vollen Hand oder Fingern anfassen, ggf. Ellenbogen benutzen
  • Wann immer möglich, sollten Trainingseinheiten im Freien stattfinden, da das Infektionsrisiko durch den permanenten Luftaustausch geringer ist.
  • Treffpunkt für das jeweilige Training ist vor der Sportstätte. Auf Pünktlichkeit ist zu achten. Ankunft an der Sportstätte frühestens 5-8 Minuten vor Trainingsbeginn. Um den Begegnungsverkehr und Kontakte in und um die Sportstätte zu vermeiden, ist eine Überschneidung zwischen den verschiedenen Nutzergruppen nicht gestattet. Eltern oder Begleitpersonen bringen und holen ihre Kinder bis zur bzw. ab der Sportstätte.
  • Es ist darauf zu achten, dass es zu keinen Warteschlangen oder Menschenansammlungen auf oder an der Sportstätte kommt. Wo vorhanden, ist auf das Wegekonzept/Wegeführung zu achten.
  • In der Sportstätte sind keine Zuschauer erlaubt. Falls Kinder zum Schnuppern im Training kommen, können Begleitpersonen nur nach vorheriger Absprache mit dem Trainer die Kinder zum Training begleiten. Die Begleitperson sollte einen Mund-Nasen-Schutz tragen und auf die Abstandsregeln achten.
  • Alle Athleten kommen bereits umgezogen zur Sportstätte. Umkleiden oder Duschen dürfen nicht benutzt werden.
  • Eine Mund-Nasen-Bedeckung ist beim Betreten des Sportgeländes und beim Gang zu sanitären Einrichtungen/Toiletten zu tragen.
  • Jeder Athlet bringt sein eigenes Getränk von zu Hause mit, untereinander tauschen ist nicht gestattet.
  • Trainingsgeräte werden nur durch Trainer ausgegeben, jeder Athlet erhält für die Übungseinheit sein eigenes Gerät. Die Geräte sollen nicht unter den Athleten ausgetauscht werden. Nach Ende der Übungseinheit werden die Trainingsgeräte desinfiziert. Bei gemeinsamer Nutzung von Sportgeräten muss zu Beginn und am Ende der Übungseinheit ein gründliches Händewaschen erfolgen.
  • In den sanitären Einrichtungen/Toiletten stehen Seifenspender und Einmalhandtücher bereit.
  • Nach Ende der Trainingseinheit muss die Sportstätte unverzüglich verlassen werden.
  • Personen, die die Regelungen des Hygienekonzepts nicht beachten, werden strikt und umgehend des Sportgeländes verwiesen.

Damit auch die kleinsten Leichtathleten heuer noch in den Genuss eines Wettkampfes kommen konnten, wurde die LG Oberland-Meisterschaft im Dreikampf und 800m-Lauf am letzten Wochenende in Bad Tölz bei kaltem, aber trockenen Wetter durchgeführt. Starten durften alle von den 6jährigen bis zu den 19jährigen. Aus Lenggries kamen 19 Kinder. Insgesamt konnten die Lenggrieser Leichtathleten im Dreikampf (Sprint, Weitsprung, Ballwurf/Kugel) 7x Gold und 7x Silber einheimsen, im 800m-Lauf liefen die Kinder zu 5x Gold, 4x Silber und 2x Bronze.

Besonders hervorzuheben sind dabei die Leistungen vom 6jährigen Jamal Ibrahim, der über 50m in 9,91 sec lief, 18m im Ball erzielte und 2,95m weitsprang. Damit tritt er in die Fußstapfen seines im Hoch- und Weitsprung erfolgreichen großen Bruders Malic. Sophia Gerg konnte am Tag nach ihrem oberbayerischen Meistertitel gleich an ihre guten Leistungen vom Samstag anknüpfen und den LGO-Meistertitel im Dreikampf der W13 erkämpfen. Ihr Bruder Michael tat es ihr gleich und gewann bei den 8jährigen die Goldmedaille im Dreikampf und im 800m Lauf die Bronzemedaille. Die 11jährige Elsa Seifert zeigte im 50m Sprint (8,22sec) und Weitsprung (3,86m) ihre großen Stärken, verlor jedoch im Ballwurf ein paar Meter und gewann am Ende Silber genauso wie ihr Bruder Jakob bei den M7. Karli Kiefersauer bei den 10jährigen und Benedikt Haehl bei den 7jährigen überzeugten im Dreikampf und 800m Lauf, holten sich beide Male souverän den 1. Platz. Karli's Schwester Evi und ihre Cousine Magdalena Kluge waren bei den 6jährigen Mädels erfolgreich, Magdalena siegte im Dreikampf, Evi wurde hinter ihr zweite, beim ersten 800m Lauf ihres Lebens kamen die beiden Mädels knapp hintereinander ins Ziel (2.+3. Platz). Lucia Kloiber machte es ebenso bei den 7jährigen Damen.

Am Ende strahlten alle Teilnehmer und sogar die kurz durchscheinende Sonne um die Wette mit ihren Medaillen. Die Ergebnisse der Lenggrieser:

Dreikampf: W16 2. Ruth Hartmann - W13 1. Sophia Gerg - W12 2. Anna-Lena Wohlmuth - W11 2. Elsa Seifert - W10 4. Maria Achner, 5. Paula Rohrmoser, 9. Antonia Dübell - W9 2. Laura Scott, 6. Katharina Kluge - W8 2. Amelie Scheder - W7 1. Lucia Kloiber - W6 1. Magdalena Kluge, 2. Evi Kiefersauer   -   M10 1. Karli Kiefersauer - M8 1. Michael Gerg - M7 1. Benedikt Haehl, 2. Jakob Seifert, 4. Tim Suffner - M6 1. Jamal Ibrahim

800m: M10 1. Karli Kiefersauer - M8 3. Michael Gerg - M7 1. Benedikt Haehl - M6 1. Jamal Ibrahim   -   W11 1. Luana Hemming - W10 2. Maria Achner - W9 2. Laura Scott, 6. Katharina Kluge - W8 1. Amelie Scheder - W7 2. Lucia Kloiber - W6 2. Magdalena Kluge, 3. Evi Kiefersauer

Spät im Jahr, aber wichtig für die U14 Leichtathleten, fanden noch die Oberbayerischen Blockmehrkampfmeisterschaften in Aschheim bei leider sehr nassen und kühlen Witterungsbedingen statt.

Aus Lenggries konnten Simon Bittner und Sophia Gerg im Trikot der LG Oberland trotzdem ihre Leistungen, vor allem im Hürdensprint verbessern. Simon steigerte im Vergleich zum Vorjahr seine  Gesamtpunktzahl um über 200 Punkte auf 1731 Punkte und belegte damit den 7. Rang bei den 13jährigen. Seine Leistungen im Einzelnen:  75m 12,08s - 60m Hürdensprint 11,18s - Weitsprung 3,97m - Ballwurf 26,50m - 800m 2:53,09min.

Sophia verteidigte ihren Titel aus dem Vorjahr souverän mit 170 Punkten Vorsprung mit folgenden Einzelleistungen: 75m 10,80s - 60m Hürdensprint 10,15s  -  Weitsprung  4,68m  - Hochsprung 1,36m  -  Speerwurf  25,99m  ergaben zusammen 2398 Punkte und den Oberbayerischen Meistertitel im Block Sprint/Sprung der W13.

Sophia Aschheim

Bei den oberbayerischen Meisterschaften der U14 in Bad Endorf zeigten sich die Lenggrieser Leichtathleten wieder von ihrer besten Seite. Nach dem Kreismeistertitel in der 4x75m Staffel wollten die LGO-Mädchen auch bei den oberbayerischen nach dem Titel greifen. In der gleichen Aufstellung zeigten Sophia Gerg, Elisabeth Achner, Melina Fahnenstich (Holzkirchen) und Julie Schmitt (Schaftlach) eine wahre Meisterleistung, verbesserten ihre Laufzeit von 41,04 sec auf 40,33 sec und mussten sich nur der LAG Mittlere Isar-Mannschaft geschlagen geben. Auch wenn die Mädels die Goldmedaille nur um 0,13 sec verpassten, freuten sie sich riesig über die gewonnene Silbermedaille.

Sophia und Elisabeth konnten weiter in ihren anderen Disziplinen überzeugen. Sophia, wieder topfit am Start, sammelte die Silbermedaillen am laufenden Band. Im Weitsprung, im Kugelstoß und im 60m Hürdensprint konnte sie jeweils den 2. Platz erreichen. Im Weitsprung fehlten lediglich 2 Zentimeter zum Titel. Beim Hürdensprint zog sie einen astreinen Lauf durch und gewann ihren Vorlauf in der fabelhaften Zeit 10,16 sec. In beiden Disziplinen musste sie ihrer Dauerkonkurrentin Magdalena David (TV Emmering) den obersten Trepperlplatz überlassen.

Elisabeth kam im Weitsprung und im Hürdensprint nicht ganz so gut zurecht wie Sophia. Das Absprungbrett wollte nicht getroffen werden und so verschenkte Elisabeth bei jedem Sprung ca. 30 cm und verpasste so das Finale der besten 8, sie wurde 15. Beim Hürdensprint war Elisabeth im gleichen Vorlauf wie Sophia, kam aber nicht in den Rhythmus und wurde am Ende 13. (von 26 TN). Mit einer ordentlichen Portion Wut im Bauch ging sie dann in den 75m Sprint, gewann souverän ihren Vorlauf mit einer neuen Bestleistung 10,69sec und konnte sich dadurch fürs Finale qualifizieren. Im Finale ließ Elisabeth dann alle Bremsen los und konnte ihre Bestleistung erneut toppen (10,57 sec) und gewann die Bronzemedaille.

Simon Bittner konnte zwar keine Medaillen erreichen, dafür war Trainerin Evi mit seinen 2 neuen Bestleistung im 800m Lauf und 60m Hürdensprint sehr zufrieden. Beim Hochsprung waren die 1,40m noch ein kleines bisschen zu hoch und beim (damit er nicht solange warten muss, eingeschobenen) für ihn noch ungewohnten Kugelstoß sammelte er im ersten Wettkampf erstmal noch Erfahrung.