Bei ihrer allerersten Deutschen Meisterschaft im Blockwettkampf, die glücklicherweise in Markt Schwaben stattfand, konnte das Lenggrieser Leichtathletik-Talent Sophia Gerg wertvolle Erfahrungen sammeln. Da sie verletzungsbedingt die letzten 4 Wochen nicht beschwerdefrei trainieren konnte (Schienbeinmuskelverletzung), war es schon positiv einzuordnen, dass Sophia überhaupt an den Start gehen konnte.

Mit der sechstbesten Punktzahl (2575 P.) gemeldet startete Sophia in den Fünfkampf beim 100m-Sprint im Schongang zu 13,80 sec. Beim anschließenden Weitsprung gelang ihr erst im dritten Versuch eine ordentliche Weite mit 4,70m. Im 80m-Hürdenlauf konnte sie schmerzbedingt nicht ganz ihre Fähigkeiten einsetzen und kam erst bei 13,80 sec ins Ziel, fast 1,5 sec langsamer als ihre Bestzeit. Der Hochsprung funktionierte den Umständen entsprechend ordentlich, Sophia überquerte die Latte bei 1,37m. Beim abschließenden Speerwurf konnte Sophia ihre Wurfstärke in die Tat umsetzen, war Wurf doch das einzige, das sie schmerzfrei trainieren konnte. So landete der Speer bei einer neuen Super-Weite von 32,38m, die zweitbeste Weite im gesamten Feld der 14jährigen Mädchen. Im Gesamten erzielte Sophia den 15. Rang und 2466 Punkte, das sind "nur" knappe 100 Punkte weniger als ihre verletzungsfreie Bestleistung aus Emmering, deswegen ist diese Leistung trotzdem als sehr hoch einzuschätzen, denn wer weiß, welche Punktzahl und Platzierung sie ohne Verletzungen geschafft hätte.