Als Kreismeister Süd und damit auch mit der Bürde eines Mitfavoriten reisten die Lenggrieser U14-Volleyballerinnen zur Oberbayerischen Meisterschaft nach Markt Schwaben. 

Doch schon am Samstag musste man die Ansprüche und Erwartungen zurückschrauben. Unerwartet verlor man gleich das erste Spiel gegen die Außenseiter des ASV Dachau mit 1:2 Sätzen. Gegen den TUSC Untermenzing II erreichte man zwar einen deutlichen Sieg, musste dann aber im letzten Gruppenspiel gegen den Dauerrivalen aus Inning gewinnen, um eine gute Ausgangsposition für die Überkreuzspiele zu erreichen. Erst von einer Woche hatte man dieses Aufeinandertreffen für sich entscheiden können. Diesmal jedoch waren die Inningerinnen wacher und dominierten beide Sätze. Mit dem erreichten 3. Platz der Vorrunde ging es ins Überkreuzspiel gegen das traditionell gute Team des Turnerbunds München. Die Füchse kämpften aufopferungsvoll und konnten den 1. Satz für sich entscheiden. Danach verlor man aber den Faden und die Münchnerinnen entschieden Durchgang 2 und 3 für sich.

Am 2. Turniertag ging es dann für die Lenggrieserinnen darum, im Wettkampf um die Plätze 9 - 16 Wiedergutmachung zu betreiben. Durch einen klaren Sieg gegen den TSV Kösching und einen knappen 2:1-Erfolg gegen den TUS Holzkirchen erreichte man das Spiel um Platz 9. Auch hier konnte man an die guten Spiele des Tages anknüpfen und besiegte den TUS Fürstenfeldbruck deutlich mit 2:0 Sätzen 

Trainer Rampf zeigte sich mit dem Ergebnis zufrieden. "Nach einem unglücklichen Start sind wir mit dem Erreichten zufrieden. Die Stimmung am 2. Tag war sehr gut und das Engagement der Spielerinnen stimmte. Bei den kommenden Kreismeisterschaften der U12 und U13 werden wir wieder um den Titel mitspielen."

Mehr wie immer auf unserer Füchse-Homepage